Tägliches Bibellesen 28. Oktober 2018

0
1069

Unsere tägliche Bibellesung stammt aus dem Buch 2Chronikel 19: 1-11 und 2Chronikel 20: 1-37. Lesen und gesegnet sein.

Tägliches Bibellesen heute.

2. Chronik 19: 1-11:

1 Und Josaphat, der König von Juda, kehrte in Frieden nach Jerusalem in sein Haus zurück. 2 Und Jehu, der Sohn Hananis, des Sehers, ging ihm entgegen und sprach zu König Josaphat: Solltest du den Gottlosen helfen und die lieben, die den Herrn hassen? Darum ist Zorn über dich vor dem Herrn. 3 Aber es gibt Gutes an dir, daß du die Haine aus dem Lande genommen und dein Herz darauf vorbereitet hast, Gott zu suchen. 4 Und Josaphat wohnte zu Jerusalem. Und er zog wieder aus durch das Volk von Beer-Saba, um Ephraim zu besteigen, und brachte sie zurück zum Herrn, dem Gott ihrer Väter. 5 Und er richtete das Land in allen umzäunten Städten Judas, Stadt für Stadt, 6 und sprach zu den Richtern: Achte auf das, was du tust; denn du richtest nicht für den Menschen, sondern für den Herrn, der bei dir ist das Urteil. 7 Darum sei nun die Furcht des Herrn auf euch; Pass auf und tu es! Denn es gibt keine Missetat bei dem Herrn, unserem Gott, und keinen Respekt vor Personen und keine Annahme von Geschenken. 8 Und Josaphat setzte sich in Jerusalem von den Leviten, den Priestern und dem Obersten der Väter Israels zum Gericht des Herrn und zu Streitigkeiten, als sie nach Jerusalem zurückkehrten. 9 Und er befahl ihnen und sprach: So sollt ihr es tun in der Furcht des Herrn, treu und mit vollkommenem Herzen. 10 Und was auch immer von euren Brüdern zu euch kommen wird, die in ihren Städten wohnen, zwischen Blut und Blut, zwischen Gesetz und Gebot, zwischen Gesetzen und Gerichten, und ihr sollt sie sogar warnen, dass sie nicht gegen den Herrn verstoßen, und so kommt der Zorn über euch du und deine Brüder, tu das, und ihr sollt nicht betreten. 11 Und siehe, Amaria, der Hohepriester, ist über euch in allen Angelegenheiten des Herrn. und Sebadja, der Sohn Ismaels, der Fürst des Hauses Juda, in allen Belangen des Königs. Auch die Leviten sollen vor dir Offiziere sein. Handle mutig, und der Herr wird mit dem Guten sein.

2. Chronik 20: 1-37:

1 Es begab sich auch danach, dass die Kinder Moab und die Kinder Ammon und andere neben den Ammonitern gegen Josaphat in den Kampf zogen. 2 Da kamen einige, die Josaphat berichteten und sprachen: Von jenseits des Meeres auf dieser Seite Syriens kommt eine große Menge gegen dich; und siehe, sie sind Hazazon-tamar, das ist En-gedi. 3 Und Josaphat fürchtete sich und machte sich daran, den Herrn zu suchen, und verkündigte ein Fasten in ganz Juda. 4 Und Juda versammelte sich, um den Herrn um Hilfe zu bitten. Von allen Städten Judas kamen sie, um den Herrn zu suchen. 5 Und Josaphat stand in der Gemeinde Juda und Jerusalem im Hause des Herrn vor dem neuen Hof und sprach: Herr, Gott unserer Väter, bist du nicht Gott im Himmel? und herrschst du nicht über alle Königreiche der Heiden? und in deiner Hand ist keine Kraft und Macht, so dass niemand in der Lage ist, dir zu widerstehen? 7 Bist du nicht unser Gott, der du die Bewohner dieses Landes vor dein Volk Israel vertrieben und es dem Samen Abrahams, deines Freundes, für immer gegeben hast? 8 Und sie wohnten darin und bauten dir ein Heiligtum für deinen Namen und sprachen: 9 Wenn das Böse über uns kommt, wie ein Schwert, ein Gericht oder eine Pest oder eine Hungersnot, so stehen wir vor diesem Haus und in deiner Gegenwart , (denn dein Name ist in diesem Haus) und schreie zu dir in unserer Not, dann wirst du hören und helfen. 10 Und nun siehe, die Kinder Ammon und Moab und des Berges Seir, die du Israel nicht einfallen lassen wolltest, als sie aus Ägyptenland kamen, sondern sich von ihnen abwandten und sie nicht vernichteten; 11 Siehe, ich sage, wie sie uns belohnen, zu kommen, um uns aus deinem Besitz zu werfen, den du uns zum Erben gegeben hast. 12 O unser Gott, willst du sie nicht richten? denn wir haben keine Macht gegen diese große Gesellschaft, die gegen uns kommt; Wir wissen nicht, was wir tun sollen, aber unsere Augen sind auf dich gerichtet. 13 Und ganz Juda stand vor dem HERRN mit ihren Kleinen, ihren Frauen und ihren Kindern. 14 Und über Jahasiel, den Sohn Sacharjas, den Sohn Benajas, den Sohn Jeiels, den Sohn Mattanjas, einen Leviten unter den Söhnen Asaphs, kam der Geist des Herrn mitten in der Gemeinde; 15 Und er sprach: Höre, ganz Juda und die Bewohner Jerusalems, und du, König Josaphat! So spricht der Herr zu dir: Fürchte dich nicht vor dieser großen Menge und erschrecke nicht vor ihr; denn der Kampf gehört nicht dir, sondern Gott. 16 Morgen geht ihr gegen sie hinab; siehe, sie kommen an der Klippe von Ziz herauf; und ihr werdet sie am Ende des Baches vor der Wüste Jeruel finden. 17 Ihr werdet in dieser Schlacht nicht kämpfen müssen; stellt euch hin, steht still und seht das Heil des Herrn mit euch, Juda und Jerusalem. Fürchtet euch nicht und erschreckt euch nicht; Geht morgen gegen sie aus, denn der Herr wird mit euch sein. 18 Und Josaphat neigte sein Haupt mit dem Antlitz zur Erde; und ganz Juda und die Bewohner Jerusalems fielen vor dem Herrn nieder und beteten den Herrn an. 19 Und die Leviten, von den Kindern der Kahathiter und von den Kindern der Korhiter, erhoben sich, um den Herrn, den Gott Israels, mit lauter Stimme in der Höhe zu preisen. 20 Und sie standen früh am Morgen auf und gingen hinaus in die Wüste von Tekoa. Und als sie hinausgingen, stand Josaphat auf und sprach: Höre mich, Juda, und deine Bewohner Jerusalems! Glaube an den Herrn, deinen Gott, so sollt ihr gegründet werden; Glaubt seinen Propheten, so sollt ihr gedeihen. 21 Und als er sich mit dem Volk beraten hatte, ernannte er Sänger zum Herrn, und diese sollten die Schönheit der Heiligkeit preisen, als sie vor dem Heer ausgingen und sagten: Lobe den Herrn! denn seine Barmherzigkeit währt ewig. 22 Und als sie zu singen und zu preisen begannen, setzte der Herr Hinterhalte gegen die Kinder Ammon, Moab und den Berg Seir, die gegen Juda gekommen waren; und sie wurden geschlagen. 23 Denn die Kinder Ammon und Moab erhoben sich gegen die Bewohner des Berges Seir, um sie zu töten und zu vernichten. Und als sie den Bewohnern von Seir ein Ende gemacht hatten, half jeder, einen anderen zu vernichten. 24 Und als Juda zu dem Wachturm in der Wüste kam, schauten sie auf die Menge, und siehe, es waren tote Körper, die auf die Erde gefallen waren, und keiner entkam. 25 Und als Josaphat und sein Volk kamen, um die Beute von ihnen wegzunehmen, fanden sie unter ihnen reichlich Reichtümer mit den Toten und kostbare Juwelen, die sie sich auszogen, mehr als sie wegtragen konnten; und sie waren Drei Tage nach der Beute war es so viel. 26 Und am vierten Tage versammelten sie sich im Tal Berachas. denn dort haben sie den Herrn gesegnet; darum wurde der Name desselben Ortes genannt: Das Tal von Beracha bis auf diesen Tag. 27 Und sie kehrten zurück, jeder von Juda und Jerusalem, und Josaphat an ihrer Spitze, um freudig nach Jerusalem zurückzukehren. denn der Herr hatte sie sich über ihre Feinde freuen lassen. 28 Und sie kamen mit Psaltern, Harfen und Posaunen nach Jerusalem zum Hause des Herrn. 29 Und die Furcht Gottes betraf alle Königreiche dieser Länder, als sie gehört hatten, dass der Herr gegen die Feinde Israels gekämpft hatte. 30 Und das Reich Josaphats war still; denn sein Gott gab ihm Ruhe umher. 31 Und Josaphat ward König über Juda. Er war fünfunddreißig Jahre alt, als er König wurde, und regierte fünfundzwanzig Jahre zu Jerusalem. Und der Name seiner Mutter war Azubah, die Tochter von Shilhi. 32 Und er ging auf dem Wege seines Vaters Asa und entfernte sich nicht davon, sondern tat das, was recht war in den Augen des Herrn. 33 Aber die Höhen wurden nicht weggenommen, denn das Volk hatte dem Gott seiner Väter noch nicht sein Herz bereitet. 34 Nun, das Übrige von Josaphat, zuerst und zuletzt, siehe, es ist in dem Buch Jehus, des Sohnes Hananis, niedergeschrieben, das im Buch der Könige von Israel erwähnt wird. 35 Und danach schloss sich Josaphat, der König von Juda, mit Ahasja, dem König von Israel, an, der es sehr böse tat. 36 Und er schloss sich mit ihm zusammen, um Schiffe nach Tarsis zu bauen, und sie machten die Schiffe in Ezion-Gaber. 37 Da prophezeite Elieser, der Sohn Dodawas, von Marescha, gegen Josaphat und sprach: Weil du dich Ahasja angeschlossen hast, hat der Herr deine Werke gebrochen. Und die Schiffe waren kaputt, dass sie nicht nach Tarsis fahren konnten.

Werbung
Vorherige ArtikelTägliches Bibellesen heute, 27. Oktober 2018
Nächster ArtikelTägliches Bibellesen 29. Oktober 2018.
Mein Name ist Pastor Ikechukwu Chinedum, ich bin ein Mann Gottes, der sich in den letzten Tagen leidenschaftlich für die Bewegung Gottes einsetzt. Ich glaube, dass Gott jeden Gläubigen mit einer seltsamen Gnadenordnung ermächtigt hat, die Kraft des Heiligen Geistes zu manifestieren. Ich glaube, dass kein Christ vom Teufel unterdrückt werden sollte. Wir haben die Macht, durch Gebete und das Wort in Herrschaft zu leben und zu leben. Für weitere Informationen oder Beratung können Sie mich unter chinedumadmob@gmail.com kontaktieren oder mich unter WhatsApp And Telegram unter +2347032533703 chatten. Ich werde Sie auch gerne einladen, sich unserer leistungsstarken 24-Stunden-Gebetsgruppe per Telegramm anzuschließen. Klicken Sie auf diesen Link, um sich jetzt anzumelden: https://t.me/joinchat/RPiiPhlAYaXzRRscZ6vTXQ. Gott schütze dich.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier